Lark's Godfather

1 Artikel

pro Seite

Gitter  Liste 

In absteigender Reihenfolge

1 Artikel

pro Seite

Gitter  Liste 

In absteigender Reihenfolge
„Wieso eigentlich brennt niemand in Tasmanien Malt Whisky?“ Diese Frage stellte sich Bill Lark, auch "der Pate des australischen Whiskys" genannt. Und obwohl sich dieser Text eigentlich um Lark's Godfather (Larks Paten) handelt, muss man zuerst über Malt Whisky reden. Denn mit diesem fing alles an…. Um 1990 kam Bill Lark in Hobart auf Tasmanien an. Bisher hatte er in den wichtigsten Whisky-Brennereien Australiens gearbeitet – wollte aber einfach etwas Neues beginnen. Auf Tasmanien fand er alles, was das Whisky-Herz begehrt: Torfmoore, kristallklares Bergquellwasser, Felder, die auf ihrem fruchtbaren Boden hochwertiges Getreide spriessen liessen, und ein perfektes Klima für eine ausgezeichnete Fassreife. Nach vielen Jahren und unzähligen Gesprächen mit den Abgeordneten der Stadt- und Bezirksräte wurde ihm die Lizenz zum Bau einer Brennanlage unter 40'000 Liter Kapazität verliehen. Und so begann die Geschichte der Lark Distillery – von der 20 Liter fassenden Brennanlage in der Küche der Familie Lark zu der ersten, lizenzierten Brennerei Tasmaniens seit dem Jahr 1839. Heute besitzt die Lark Destillery als einzige Brennerei Australiens eine Erlaubnis für den Abbau von Torf. Neben Single Malt Whisky, Rum und Brandy werden weiterhin zwei Gins gebrannt, die sich einer steigenden Beliebtheit erfreuen – der Forty Spotted Rare Tasmanian Gin und der Lark's Godfather Gin. Dieser wurde natürlich nach Bill Lark benannt und wird mit einer kleinen, aber feinen Selektion hochwertiger Botanicals gebrannt. Seine Hauptzutat sind die Tasmanischen Pfefferbeeren, die ihm eine ungewöhnlich scharfe Note verleihen.
mehr anzeigen weniger anzeigen